Dienstag, 25. März 2008

Zusatzgeschäft mit wenig Aufwand


Mit „i-shop-in-shop“ bietet das österreichische Unternehmen Seminar-Shop dem Fachhändler eine Online-Lösung, mit der er Produkte anbieten kann, die seine Kunden nicht bei ihm erwarten.
In Salzburg braut sich etwas zusammen, das dem PBS Markt neuen Auftrieb geben könnte. Dort arbeitet die Seminar-Shop GmbH fieberhaft an der Umsetzung eines Konzeptes für Büroartikel-, Büromaschinen- und Papierwarenhändler sowie Tintentankstellen. Über Online Shops sollen diese Fachhändler zusätzliche Erträge realisieren können, ohne selbst die Auftragsabwicklung übernehmen zu müssen.


Geschäftsführer Volkmar Iro erklärt das Geschäftsmodell: „Ein Grossteil unserer Zielgruppe musste in den vergangenen Jahren zusehen, wie deren Lieferanten mehr und mehr direkt ihre Kunden beliefern, wie Versandhändler und Internet-Shops aus dem Boden sprießen und mit Niedrigstpreisen Kunden abwerben, wie die Margen immer mehr schmelzen und die Kosten steigen.“ Hier wollte Iro etwas entgegen setzen und Fachhändlern eine neue Perspektive geben. Sein Motto lautet: „Auch die kleinen Fachhändler müssen in das Internet. Sie müssen mit alternativen ‚Guerilla-Marketing’-Methoden wieder Terrain gewinnen. Wir helfen dabei.“

Online Shop Software für den PBS-Fachhandel
Die Seminar-Shop GmbH hat seit 2002 viel Software entwickelt, die jetzt unter „i-shop in shop“ dem Fachhandel zur Verfügung steht. Dabei handelt es sich um Datenschnittstellen zu Warenwirtschaftssystemen von Lieferanten. Mit der Online Shop Software können in kürzester Zeit professionelle Homepages für Fachhändler eingerichtet werden und diese können sich damit aus dem gesamten „i-shop in shop“-Sortiment das Passende für ihre Klientel selbst zusammenstellen.

Das Entscheidende aber ist: Der Fachhändler kann sich auf seine originäre Aufgabe konzentrieren – Kunden gewinnen und verkaufen. Auftragsabwicklung, Inkasso und Abrechnung übernimmt „i-shop in shop“ als Dienstleister für den Fachhandel. Der Kunde bezahlt also bei „i-shop in shop“, erhält über „i-shop in shop seine Ware und wickelt auch etwaige Rückware und Reklamationen über „i-shop in shop“ ab.

Das Online Shop Betreiber-Modell

„ Man muss sich das so vorstellen“, sagt Iro, „für den Kunden des Fachhändlers sind wir der Betreiber des Online Shop auf der Homepage des Fachhändlers. Wir haften gegenüber dem Kunden für alles. Der Eigentümer der Homepage, also der Fachhändler muss sich daher um nichts kümmern und ist am Ertrag beteiligt. Wir arbeiten wie der Betreiber einer Kantine in einem großen Unternehmen, der die Kantine auf eigene Rechnung führt.“
Eine unkonventionelle Lösung für einen Fachhändler, der es gewohnt ist, auf eigenes Risiko zu verkaufen. Sie bringt dem Fachhändler aber eine Reihe von Vorteilen. Er kann seine ganze Energie auf das Kerngeschäft, die Ware in seinem Laden oder Lager, konzentrieren. Randsortimente und Artikel, die er im Geschäft nicht führen möchte, abonniert er im Online-Shop. Auf diesem Weg kann er, wenn er die Bedürfnisse seiner Kunden kennt, auch Produkte anbieten, die sein Kunde bei ihm gar nicht erwarten würde.

Ein Beispiel: Eine Tintentankstelle führt normalerweise nur Artikel rund um den Drucker. Über „i-shop in shop“ kann diese Tintentankstelle ihren Kunden zusätzlich Computer, Notebooks, Schnellhefter, Briefwaagen etcetera anbieten. Durch diese virtuelle Sortimentserweiterung kann sie ihre Kunden – die diese Artikel sonst woanders kaufen würden – stärker an sein Geschäft binden. Die Tintentankstelle bietet mit dem Online Shop eine Serviceleistung, die fast nichts kostet und verdient an den Artikeln, die über den Shop verkauft werden, zusätzlich ohne viel Aufwand.
Der Fachhändler profitiert
Aber auch ein vollsortierter Büroartikelhändler profitiert von dem Konzept, auch wenn schon ein Online Shop eines Großhändlers auf seiner Homepage eingebunden ist. Er sucht sich Service-Produkte aus, wie Geschenkartikel, Wein, Delikatessen oder Kosmetik und verbessert damit die Frequenz auf seiner Homepage. An diesen Umsätzen verdient er natürlich auch. Tchibo ist mit einem solchen Konzept groß geworden.
Wenn ein Fachhändler noch keine Homepage hat oder seine bestehende erneuern will, bekommt er bei „i-shop in shop“ kostenlos mit dem Online Shop eine einfache, aber professionell gestaltete Homepage dazu. Er liefert sein Firmenlogo, je ein Foto von seinem Geschäft außen und innen, eventuell ein Foto des Inhabers oder Geschäftsführers und eine Beschreibung seines Geschäfts und seiner Dienstleistungen. Nach der Einrichtung der Homepage kann er diese jederzeit selbst erweitern und Texte sowie Bilder aktualisieren.

Werbung inklusive
Bei jenen Fachhändlern, die schon über eine Homepage verfügen, wird der Online Shop in die bestehende Webseite eingebunden. Hier löst „i-shop in shop“ alle technischen Fragen direkt mit dem Webmaster der Seite.

Verbunden mit dem Online Shop ist auch ein Newsletter Tool. Hier kann der Fachhändler selbst seinen Newsletter konfigurieren oder er lässt ihn automatisch durch „i-shop in shop“ erstellen und an seine Kunden versenden.

Will ein Fachhändler eigene Artikel über seine Webseite verkaufen, beispielsweise Gebrauchtgeräte oder Abverkaufsware, richtet „i-shop in shop“ dem Fachhändler für 200 Euro einen eigenen Online Shop ein, der vom Fachhändler selbst betreut wird.
Einmalig werden 150 Euro zzgl. MwSt. für die Einrichtung des Online Shops verrechnet. Dieser wird unter der URL des Fachhändlers, in den Firmenfarben und mit dem ausgewählten Sortiment eingerichtet.

Die monatliche Grundgebühr für die Bereitstellung des Sortiments und des gesamten Services beträgt 69,95 Euro zzgl. MwSt. Im Preis enthalten sind auch die Druckvorlagen für Werbemittel, mit denen für den Online Shop geworben wird.

Der Fachhändler ist mit 50 Prozent am Ertrag der Umsätze im Online Shop aus seiner Homepage beteiligt. Geht man davon aus, daß im Durchschnitt eine Handelsspanne von 20 Prozent erzielt wird, verdient der Fachhändler zehn Prozent vom Umsatz.

Das Preis- /Leistungsverhältnis stimmt
Wie macht das „i-shop in shop“ zu diesen Preisen? „Wir haben alle Abläufe automatisiert, rechnen mit großem Zuspruch, weil es derzeit keine vergleichbare Alternative gibt. Wir können diesen Service mit ganz wenig Personal für viele Online Shops bewältigen“, meint Iro mit einem Lächeln. „Es rechnet sich, weil wir diesen Service in vielen Branchen anbieten und so viele Synergien nutzen können.“
Alle bedeutenden PBS-Großhändler bieten ihren Fachhändlern Online Shops an. Iro erklärt dazu: „Hier gibt es einige Unterschiede zu unserem System. Beim Wettbewerb führt der Fachhändler das Sortiment seines Großhändlers im Geschäft. Er kannibalisiert sich daher mit dem Online-Sortiment ein wenig. So gehen ihm oft Umsätze im Geschäft verloren. Die Ware dreht sich langsamer. Er ist an einen Großhändler gebunden und dem Kunden gegenüber alleine für alle Online-Bestellungen verantwortlich. Nur der Online Shop sowie Verpackung und Versand werden vom Großhändler übernommen. Wir gehen hier viel weiter.“

Viele Lieferanten auf einer Plattform
„i-shop in shop“ kauft direkt bei verschiedenen Herstellern, Importeuren, Distributoren und Großhändlern in den verschiedenen Branchen für viele Online Shops ein. Dadurch wird das Sortiment viel umfangreicher. „I-shop in shop“ bietet diesen Lieferanten eine komplette Outsourcing-Lösung für das B2C-Online-Geschäft. Das kann in Zukunft auch für jene Großhändler interessant werden, die heute Online Shops für den Fachhandel selbst betreiben. „i-shop in shop“ spricht auch jene Lieferanten an, die bei Großhändlern nicht gelistet werden oder nur mit Teilen ihres Sortiments gelistet sind. Sie erhalten die Möglichkeit, ihr komplettes Sortiment über „i-shop in shop“ anzubieten. Mit Jalema – holländischer Hersteller des patentierten Schnellhefters „Jalema Clip“ – wird gerade an einem Konzept gearbeitet, bei dem der Fachhändler eine Muster-Kollektion für die Präsentation im Fachgeschäft erhält, die Aufträge werden aber über den Online Shop abgewickelt.

i-shop in shop bietet seinen Lieferanten zur Qualitätssicherung Beratungspakete an, mit denen der Lieferant „Dropshipping tauglich“ gemacht wird. Es werden alle internen Abläufe analysiert und optimiert, damit die Einkäufe über den Online-Shop klaglos beim Kunden ankommen.

Einfache Online-Bestellung
Im Internet kann der Fachhändler online seine Homepage oder seinen Online Shop bestellen, er wird dann telefonisch kontaktiert und nach Fertigstellung auch telefonisch geschult. Firmen, die gerne über „i-shop in shop“ liefern möchten, können sich ebenfalls auf dem Portal anmelden, man findet auch die Links zu Musterseiten und Referenzen.
Punkt
www.i-shop-in-shop.com
(Quelle:PBS Report 04/2008 - Autor: Uwe Peter Timm)
Kommentar veröffentlichen